Vorausplanen im Zeitalter von Industrie 4.0

In der aktuellen Februarausgabe der „Discover Germany“ wurde bei einem Special zum Thema „The Top Innovative Companies of Germany“ ein Artikel über die FLS veröffentlicht. Da wir im letzten Jahr ebenfalls als TOP100 Innovator ausgezeichnet worden sind, ist es uns eine große Ehre wieder zu den innovativsten Unternehmen gezählt zu werden. „Discover Germany“ ist eines der angesagtesten Business- Magazine national, sowie international. Dass Inflight- Business- und Lifestyle Magazin liegt nicht nur kostenlos an Flughäfen, Air Lounges und bei verschiedensten Fluglinien und der Deutschen Bahn aus, sondern ist auch weltweit in Vier- und Fünfsterne Hotels als Online-Magazin erhältlich.

Vorausplanen im Zeitalter von Industrie 4.0

Mit innovativer Software und persönlichem Engagement weist die FLS-GMBH-CO-KG ihren Kunden sicher den Weg zum zeitgemäßen, optimierten Produktionsprozess.

Mit 40 Jahren Firmenerfahrung im Industrie-Sektor ist FLS heute an der Spitze der Anbieter smarter Produktionsplanung (PPS). Wenn ein Kunde Lösungen außerhalb der Standards benötigt, werden diese schnell und effektiv entwickelt und angewandt. Dem familiengeführten Betrieb sind dabei eine hohe Flexibilität und individuelle Begleitung der Kunden von höchster Priorität. Seit 2016 liegt FLS in den Händen von CEO Janina Keuters, die das Unternehmen seither sicher auf dem Weg in die Zeiten von Industrie 4.0 und Smart Factory steuert. So erzielte FLS erst kürzlich einen Platz unter den Top 10 beim Gründerpreis NRW 2018 und sicherte sich außerdem die Auszeichnung ‚Top 100‘ der innovativsten Unternehmen Deutschlands. Die Kundenstruktur bei FLS besteht sowohl aus Großkonzernen als auch typischen deutschen Mittelstandsunternehmen mit Langzeit-Erfahrung. Deren Expertise wird von FLS mit dem Neuesten an softwarebasiertem Know-how effektiv unterstützt, um so den gestiegenen Anforderungen von Industrie 4.0 bestens gerüstet entgegensehen zu können.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier.

FEKOR bei der Moneyfair in Berlin

Die ‚World Money Fair‘ fand letzte Woche in Berlin statt. Bei einer der größten Fachmessen der Branche kommen Münzhersteller aus der ganzen Welt zusammen und präsentieren, unter anderem, erstmalig ihre Sonder- und Gedenkmünzen. Im Rahmen der Messe tauschten sich die Hersteller bei einem Technical Forum aus. Unser Kunde, die Münz-Prägstatt GmbH aus München, stellte hier ihren Produktionsalltag auf dem Weg zur Smartfactory vor. Dabei wurde auch über den Einsatz unseres FEKOR Systems berichtet, da unser Produktionsplanungssystem ein wichtiger Bestandteil dieses Weges ist. Bei einer anschließenden Fragerunde stand auch unser Prokurist Yannik Wirtz Rede und Antwort.

 

Frohe Festtage

Wir möchten uns auch in diesem Jahr für Ihr Vertrauen in unsere Dienstleistungen ganz herzlich bedanken. 2018 war für uns ein ausgezeichnetes Jahr mit Erfolgen in der Entwicklung und darüber hinaus den Auszeichnungen – Top100 Innovator und Top 10 des Gründerpreis NRW 2018- die wir erhalten haben. Eines unserer Ziele für das kommende Jahr ist es, an diese Erfolge mit großer Motivation anzuknüpfen. Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

Es liegt uns sehr am Herzen, dass auch Menschen, denen es nicht so gut geht, ein schönes Weihnachtsfest haben. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, an Stelle von Geschenken für die Kunden, dieses Jahr Geld an den Verein der „Klinik-Clowns“ zu spenden. Dieser Verein unterstützt kranke Menschen, darunter vor Allem Kinder, indem die Clowns ihnen wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie von ihrem Alltag im Krankenhaus ein wenig ablenken. Die offene und herzliche Begegnung mit den Clowns beschleunigt häufig den Heilungsprozess, beziehungsweise trägt zum Wohlbefinden der Patienten bei. Wir werden auch im Laufe des Jahres dieses Herzensprojekt weiter unterstützen!

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit im Kreise Ihrer Familien und Freunde und sind Anfang Januar wieder für Sie da.

Arbeitswelt-Luft schnuppern – Ein Praktikum voller Überraschungen

Ein Schülerpraktikum bietet uns die Chance, unseren Praktikanten die Orientierung in der für sie oft undurchsichtigen Welt zu erleichtern und ihren Horizont zu erweitern. Dieses Jahr wurden wir unter anderem zwei Wochen von unserer Praktikantin Lia unterstützt. Hier berichtet sie über ihre Erfahrungen

Ich habe mir die Frage gestellt, wie ich meine Ferien noch sinnvoll nutzen kann. Daher habe ich mir überlegt ein Praktikum bei der FLS zu machen. Allerdings waren meine Erwartungen nicht besonders groß. Ich dachte nur: Was kann man in einer IT- Firma schon groß machen, wenn man nicht vom Fach ist und sich noch nie damit beschäftigt hat? Ich hatte das übliche Klischee im Kopf, vom Praktikanten, der lediglich Kaffee macht und kopieren geht. Doch meine Erwartungen wurden absolut übertroffen. Ich durfte im Bereich Social Media (der Bereich, der mich sowieso am meisten interessierte) arbeiten. Eine meiner größten Überraschungen hier war, dass ich eigene Artikel für die Webseite schreiben durfte. Daran hätte ich vorher niemals geglaubt. Hierfür habe ich zunächst recherchiert und überlegt, wie man diese interessant und ansprechend gestalten könnte. Des Weiteren dachte ich vor meinem Praktikum, dass man in einem so kurzen Zeitraum nichts Richtiges schaffen kann. Auch hier wurde ich eines Besseren belehrt. Ich habe viel recherchiert und mich mit dem Thema „Soziales“ auseinandergesetzt, beispielsweise, wie dieser Punkt bei anderen Unternehmen auf der Webseite aufgebaut ist. So haben wir innerhalb der zwei Wochen auch auf der Webseite von FLS „Soziales“ eingebracht.

Neben meinen Erfahrungen, die ich im Bereich Social Media machen durfte, von Recherche bis zum Erstellen eines neuen Punktes auf der Webseite (mithilfe von WordPress und anderen CMS, die ich auch kennengelernt habe), habe ich tatsächlich auch aus dem Bereich IT einiges mitgenommen. Wie ich am Anfang bereits erwähnte, konnte ich mit Informatik vorher nie wirklich was anfangen, was mich auch nie störte, da es mich auch nicht sonderlich interessierte oder ich es hätte gebrauchen können. Dachte ich. Mein Praktikum bei einem IT Unternehmen brachte mir Informatik tatsächlich näher. Auch wenn ich die meiste Zeit in anderen Bereichen tätig war, durfte ich ebenfalls in die Bereiche eines Entwicklers hineinschauen. Durch das Beispiel einer Schokoladenfabrik wurde mir gezeigt, wie man am Kosteneffizientesten und Schnellsten Schokolade mithilfe des Systems produziert. Nussschokolade beispielsweise wird nicht am Anfang der Woche produziert, da sonst die Maschinen komplett gereinigt werden müssen, was wiederum Kosten aufwirft. Dass man solche Prozesse allein durch ein paar Clicks am Computer beeinflussen kann, hat mich sehr beeindruckt. Mein größtes Erfolgserlebnis war die Veröffentlichung meiner geschriebenen Artikel auf der Webseite. Zudem kann ich mir, nach dem ich das Praktikum gemacht habe, durchaus vorstellen, nach der Schule im Bereich Social Media zu arbeiten.

Alle Jahre wieder: FLS lädt zur Weihnachtsfeier

Weihnachten steht mal wieder vor der Tür und wie jedes Jahr fand am vergangenen Wochenende unsere Weihnachtsfeier statt. Bei leckerem Buffet und in gemütlicher, weihnachtlicher Atmosphäre stießen wir mit dem ein oder anderen Glas auf die Erfolge des letzten Jahres an. Unsere Location war die wunderschön restaurierte Alte Mühle, die mitten im grünen Wurmtal liegt. Ebenfalls durften einige Traditionen nicht fehlen. So wurden schöne Reden geschwungen und zum Nachdenken bringende Geschichten erzählt. Ein besonderes Highlight des Abends war das Dessert, welches sich allgemein großer Beliebtheit erfreute. Es ist immer wieder schön, wenn alle Mitarbeiter zusammenkommen und die Arbeit einfach mal außen vor lassen. Wir waren darüber hinaus sehr erfreut, dass die beiden ehemaligen Geschäftsführer, Dr. Ing. Peter Geisbüsch und Dr. Hanns Jürgen Hüttner, unserer Einladung gefolgt sind und zusammen mit ihren Frauen und uns einen geselligen Abend verbracht haben. Zusammenfassend kann man sagen, dass die diesjährige Weihnachtsfeier ein krönender Abschluss eines erfolgreichen Jahres war und wir uns auf weitere erfolgsversprechende Jahre freuen.

Gründerpreis NRW 2018 – Wir gehören zu den Besten!

Als vor einigen Wochen die Nominierung für den Gründerpreis NRW 2018 ins Haus flatterte, waren wir alle völlig aus dem Häuschen! Wir hatten uns gegen 120 Mitbewerber durchgesetzt und es unter die Top 10 geschafft! Damit ging die Chance einher, während der diesjährigen Preisverleihung am 19. November 2018, einen der begehrten Preise zu gewinnen.

In eisiger Kälte trafen wir in der imposanten Location des K21 Ständehaus in Düsseldorf ein, welches sich wortwörtlich – durch farbige Lichtstrahler – im besten Licht präsentierte. Diese wundervolle Kulisse gab dem Abend einen würdigen Rahmen! Vor Ort selber erwartete uns ein persönlicher Präsentationbereich, in dem wir im Laufe des Abends unsere Produktionssoftware zeigen und Fragen beantworten konnten. Schnell waren wir mit anderen Nominierten, aber auch Presse, Politikern und Interessierten im Gespräch. Viele interessante Firmen und Persönlichkeiten waren vor Ort, so dass die Unterhaltungen mehr als spannend waren.

Der offizielle Teil der Veranstaltung begann mit einer Vorstellung aller 10 Nominierten, die aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen. Von Gras-Papier, über Schweißroboter, Schraubenfachhandel, Pflegevermittler, bis hin zur Schul-Digitalisierung war das Feld breit gefächert. Besonders haben wir uns gefreut zum ersten Mal den Informationsspot über die FLS sehen zu können, den ein Kamerateam in den vergangenen Wochen bei uns aufgenommen hatte.

Nach einer kurzen Fragerunde, bei der auch unsere nominierte Geschäftsführerin Janina Keuters Rede und Antwort stehen musste, wurden die 10 mit Ihrer Nominierungsurkunde von Wirtschafts- und Digitalminister, Prof. Dr. Andreas Pinkwart und dem Vorstandsvorsitzenden der NRW.BANK, Eckhard Forst geehrt. Im Anschluss wurden die drei Gewinner verkündet. Diese wurden von den jeweiligen Vorjahresgewinnern in einer Laudatio enthüllt. Diese besondere Art der Verkündung sorgte für ein paar schöne Momente. Anschließend klang der Abend bei einem Flying-Buffet mit vielen unterhaltsamen und interessanten Gesprächen aus.

Wir freuen uns sehr, es in die Top 10 des 7. Gründerpreis NRW geschafft zu haben und bedanken uns für diese Auszeichnung und Anerkennung unserer Arbeit.

O`zapft is: Viele gute Gründe zu feiern!

Dieses Jahr hatten GRP und FLS einiges zu feiern – wie die Auszeichnung Top100 Innovator, oder auch die Nominierung zum Gründerpreis NRW 2018- und wir feierten dies mit unserem internen Oktoberfest! Bei Weißwürsten, Brezeln und Oktoberfestbier konnten wir das ein oder andere Mal anstoßen. Es ist schön zu sehen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Unternehmen immer enger zusammenwachsen. In diesem Zuge gab es noch einen Grund zu feiern. Denn GRP und FLS arbeiten nun schon seit 2 Jahren unter einem Dach. Die gute Zusammenarbeit freut uns natürlich sehr und wir sind auf viele weitere gemeinsame Jahre gespannt, was wir auch mit einem gemeinsamen Foto gefeiert haben.

GRÜNDERPREIS NRW 2018: FLS GmbH & Co. KG aus Aachen nominiert unter den 10 Besten

Familienfreundlich, innovationsfördernd und kontinuierlich nach vorne blickend: Diese Werte stehen seit der Übernahme der FLS GmbH & Co. KG im Jahr 2016 durch Janina Keuters an oberster Stelle. Das Aachener Produktionsplanungs-Unternehmen ist für seine Philosophie und innovative Geschäftsidee für den GRÜNDERPREIS NRW 2018 nominiert.

 

Zehn erfolgreiche Gründerinnen und Gründer sind für den GRÜNDERPREIS NRW 2018 nominiert. Sie alle können nun auf ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 60.000 Euro hoffen.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist begeistert von dem Ideenreichtum der Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer: „Die Gründerszene in unserem Land ist lebendig und kreativ. Mit dem GRÜNDERPREIS NRW wollen wir ihre Leistung anerkennen und auch andere dazu inspirieren, ihre eigenen Ideen umzusetzen.“

„In diesem Jahr haben sich mehr Unternehmerinnen als im Jahr zuvor beworben, was sich auch bei den Nominierten widerspiegelt: unter den zehn Finalisten sind vier Frauen“, freut sich Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Wir stehen den Gründerinnen und Gründern als Förderbank für NRW mit der passenden Finanzierung und Beratung zur Seite. Mit dem GRÜNDERPREIS NRW unterstützen wir unser Land als innovativen Wirtschaftsstandort.“

„Mir geht es darum, ein Arbeitsumfeld für meine Mitarbeiter einzuräumen, welches familiäre Flexibilität und Vereinbarkeit bietet. Gleichzeitig schaffe ich Systeme und Strukturen, die es mir erlauben meine Vision von Karriere und Familie zu vereinbaren – ohne Abstriche“, erklärt Janina Keuters ihre Motivation zur Übernahme des Unternehmens.

Seit 1979 entwickelt das Unternehmen IT-Systeme für Kunden aus den Bereichen Maschinenbau, Automotive und Kunststoff.

Ein wertvoller Erfahrungsschatz, der dazu genutzt wird, die bestehenden Systeme permanent weiterzuentwickeln. Die digitalen und flexiblen Planungslösungen gewährleisten neben Kosteneffizienz den wichtigen Anschluss an die Industrie 4.0. In Zukunft setzt das Unternehmen vermehrt auf weibliche Entwicklerinnen, die neue Ideen und Herangehensweisen ins Team bringen. Um innovative Ideen stärker zu fördern, wurde intern ein spezielles Ticket-System entwickelt: Hat ein Mitarbeiter eine Idee, kann er diese ganz unkompliziert via Ticket direkt an die Geschäftsleitung und involvierte Kollegen senden. „So werden im Zusammenspiel mit flachen Hierarchien die Spielräume des Einzelnen vergrößert und der Teamgeist in den Vordergrund gestellt.“

In diesem Jahr zeigte sich der Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Christine Volkmann eine besonders vielfältige Bewerberlandschaft: Technologie-Start-ups, Unternehmen aus dem sozialen Bereich aber auch aus den Sparten Bekleidung und Bildung sowie Lebensmittelproduzenten und Unternehmen aus der Medizintechnik sind für den GRÜNDERPREIS NRW ins Rennen gegangen. Die Jury, bestehend aus Vertretern der Initiatoren Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen und NRW.BANK sowie Existenzgründungs- und Wirtschaftsexperten aus Nordrhein-Westfalen, wählte aus rund 120 Einreichungen die zehn besten Geschäftsideen aus. Wer den mit insgesamt 60.000 Euro Preisgeld (1. Platz: 30.000 Euro, 2. Platz: 20.000 Euro, 3. Platz: 10.000 Euro) dotierten Preis gewinnt, erfahren die Bewerber bei der Preisverleihung am 19. November 2018 im K21 STÄNDEHAUS in Düsseldorf.

08.10.2018, Düsseldorf: Gründerpreis NRW 2018 des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE). FLS GmbH.

Alle sitzen im selben Boot – mit voller Kraft voraus im Drachenboot

Ein Team aus GRP und FLS hat auch beim diesjährigen Drachenbootrennen am Rursee in Woffelsbach teilgenommen!

Seit 13 Jahren findet am malerischen Rursee in der Eifel ein Drachenbootrennen statt. Organisiert und ausgetragen vom Verein „Wassersportfreunde Aachen (WSA)“ findet es immer im Juni statt. Vor vier Jahren hat die GRP beschlossen ihr Sommerfest mit dem Drachenbootrennen zu verbinden und seit zwei Jahren ist nun auch die FLS mit dabei. Gemeinsam paddeln die Mitarbeiter beider Firmen als ein Team.

Für Erfolg beim Drachenbootrennen braucht man neben Wasser und dem Boot nur noch Motivation und Einsatzbereitschaft. All das legte das buntgemischte Team in seinen drei Runden gegen jeweils drei Gegner an den Tag und konnte sich so einen guten 16. Platz in der Tagesgesamtwertung sichern. Bei 32 Teams lagen wir in diesem Jahr also in der goldenen Mitte.

Gesunder Ehrgeiz, aber vor allem der Spaß an der Sache, prägte den Tag. Und auch das Wetter war uns – nach drohenden Wolken am Morgen – gut gesonnen. Bis spät in den Abend blieb es mild und trocken, so dass man bei der Aftershow-Party den Tag gemütlich ausklingen lassen konnte.

Für das nächste Jahr ist unser Ehrgeiz allerdings geweckt: Mit einem geheimen Trainingsplan werden wir uns an die Vorbereitung machen und dann paddeln wir ganz klar in die Top 10!

Mit Pfeil und Bogen in die nächste Runde

Erfolgreiches Netzwerk-Event für Entscheider in der Industrie

 

Auch in diesem Jahr hat die FLS GmbH & Co. KG wieder gemeinsam mit dem Partner GRP GmbH & Co. KG zum ins-schwarze-treffen Networking-Event eingeladen. Zahlreiche Entscheidungsträger aus der Fertigenden Industrie kamen vergangene Woche in die Nähe von Stuttgart zusammen. Als Location wurde dieses Mal das Schloss Haigerloch gewählt, dass besonders beim Bogenschießen mit seinem Gewölbekeller eine besondere Kulisse bot.

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde ging es direkt zur sportlichen Betätigung über und die Teilnehmer schossen mit Pfeil und Bogen um die Wette. Bei ausgelassener Stimmung nahm sich der ein oder andere dabei das Motto des Abends zu Herzen und schoss ins Schwarze!

Die anschließenden Vorträge der Sprecher gaben wieder zahlreiche Impulse und Erkenntnisse: Eröffnet wurde die Vortragsreihe von Roman Nowack, von EU-Con BeraterForum GmbH. Er brachte Licht ins Dunkle im derzeitigen Datenschutz-Chaos und konnte an manchen Stellen beruhigen – an anderen auf mögliche Gefahren hinweisen. Das momentan allgegenwärtige Thema war von großem Interesse. Manfred Keuters – Geschäftsführer der GRP GmbH & Co. KG und Mitglied im EU Wirtschaftssenat – fragte sich, wie man eine Produktion sexy macht. Diese Frage stellen ihm seine Kunden häufig. Denn der witzige Titel veranschaulicht wie wichtig die Attraktivität einer Produktion für Unternehmen sein kann. Den Abschluss der vielseitigen Vorträge machte Herbert Maierhofer. Der Rentner berichtete aus 30 Jahren MES-Erfahrung, die er in der Produktion des Marktführers Geberit sammeln konnte.Er nahm die Teilnehmer mit auf eine interessante Reise durch den Produktionsalltag und seine Möglichkeiten.

Der Abend klang gemütlich aus, wobei die inspirierenden Gespräche und Diskussionen fortgesetzt wurden. Auch die dritte Runde des Events war ein voller Erfolg und wir freuen uns auf die baldige Fortführung, bei der wir wieder ins Schwarze treffen werden.

http://ins-schwarze-treffen.grp.de/